Baumschulen Hörmann

Wir sorgen für Wachstum…

Seltene heimische Baumarten

Aus unserer täglichen Arbeit mit und in der  Natur erwächst auch Verantwortung.  Wir haben es uns daher zur Aufgabe gemacht, wirtschaftlich vergessene oder unbedeutende Gehölze im Sinne der Artenvielfalt genetisch zu erhalten und zu vermehren.  

Schwarzpappel (Populus nigra L.)

Als erste und bislang einzige  Baumschule in Deutschland, haben wir im Jahr 2010 eine Saatguternte bei Schwarzpappel nach dem Forstvermehrungsgutgesetz (FoVG) durchgeführt. Die ursprüngliche Wildformder Schwarzpappel wird in Deutschland auf der roten Liste als „gefährdet“ eingestuft. Am Erntebestand an der Rott (bei Bad Birnbach) wurde mittels genetischer Analysen sichergestellt, dass die Altbäume reine Schwarzpappeln ohne Hybridbeimischung sind. Wir können  Ihnen nun erstmals autochthone Schwarzpappeln aus generativer Vermehrung anbieten. Unsere Setzlinge werden ausschließlich mit EAB-Zertifikat und forstlicher Identifikationsnummer ausgeliefert.

Mittlerweile können wir Ihnen auch für die Flußsysteme Donau, Isar, Inn und Lech genetisch untersuchte autochthone Schwarzpappeln aus Saatgutvermehrung anbieten.Wir bedanken uns an dieser Stelle bei der ASP Teisendorf  für  die gute Zusammenarbeit.

Beerntung Schwarzpappel

Pop. nigra Saatgut

Schwarzpappel verschult 1+1

Schwarzpappel Heister 2xv EAB

Schwarzpappel Heister 2xv

 

 

 

 

Elsbeere (Sorbus torminalis)

Elsbeere, Ruhrbaum, Schweizer Birnbaum, Atlasbaum, Arlesbeere, Wilder Sperberbaum, die Königin der Rosengewächse hat viele Namen und ist dennoch eine weitgehend unbekannte heimische Baumart. Das war nicht immer so, in Zeiten der Mittelwaldbewirtschaftung spielte die Elsbeere eine bedeutende Rolle als Brennholzlieferant. Heute  unvorstellbar, da ihr Stamm derzeit als wertvollstes Holz Europas gehandelt wird. Die  reifen Früchte dienten früher als Heilmittel bei Ruhr und heute werden die Beeren zu einem der teuersten Obstbrände  veredelt. Für uns Grund genug, sich der Erhaltung und Nachzucht dieser seltenen Baumart anzunehmen. Wir beernten daher regelmäßig autochthone Elsbeeren  im Altmühltal, um diese wertvollen Bäume auch zukünftig  in den bayerischen Wäldern und Fluren bewundern zu können.

Beerntung Elsbeere

Elsbeeren Saatgut

Sorbus torminalis lHei 1xv aut EAB

Elsbeere 1+2 EAB

Minister Pflanzaktion

 

 

 

 

 

Eibe (Taxus baccata)

Die gemeine Eibe ist die älteste in Europa heimische Nadelbaumart und dennoch wird  sie  in der roten Liste als „gefährdet“ eingestuft. Es gibt zwar unzählige Züchtungen der Eiben als Garten- oderHeckenpflanze, die  unverfälschte Wildform ist jedoch in den heimischen Wäldern sehr selten geworden.  In Kooperation mit den Bayerischen Staatsforsten (BAYSF) in Kelheim haben wir eine Ausnahmegenehmigung zur Beerntung der geschützten Eibenbestände um das Naturschutzgebiet  „Weltenburger Enge“ erhalten. Nach  aufwändigen Ernten an den bis zu 40m hohen Altbäumen in den Schluchtwäldern entlang des Donaudurchbruchs, dürfen wir uns über  eine beachtliche Anzahl von Sämlingen erfreuen. Verkaufsfertige, autochthone  Eiben-Jungpflanzen stehen Ihnen ab sofort zur Verfügung.

Eiben-Früchte

Eibenernte

Eiben-Ernte

Eibe 2+1

3.Jährige Eibe (2+1) im Topf

 

 

 

 

 

Wildapfel (Malus sylvestris)

Der heimische Wildapfel gehört in seiner Urform wohl zu den seltensten heimischen Baumarten. Seit Jahrhunderten wird das Erbgut dieser Pflanzen durch Züchtungen verändert. In seiner Reinform ist er ein bis zu 15m hoher Baum, der 80-100 Jahre alt werden kann. Unser Erntebestand im  Wasserschutzgebiet Genderkingen ist das größte Wildapfelvorkommen in Bayern. Sämtliche beerntete Wildäpfel wurden genetisch auf  ihre Urwüchsigkeit und eventuelle Verunreinigungen untersucht. Somit können wir mit Sicherheit gewährleisten, reine autochthone Wildäpfel zu produzieren.

Ernteausbeute vor Erntebaum

Ernteausbeute vor Erntebaum

Wildapfel im Größenvergleich

Wildapfel im Größenvergleich

Wildapfelernte 2012

Wildapfelernte 2012

 

 

 

 

 

Wildbirne (Pyrus pyraster)

Die heimische Wildbirne ist ein langsam wüchsiger Strauch oder Baum der bis zu 20m hoch und bis zu 80cm dick werden kann. Früher wurde die Rinde zum Gerben genutzt und heute erfreut sich Birnbaumholz unter anderem großer Beliebtheit beim Blockflötenbau. In enger Abstimmung mit der unteren Naturschutzbehörde, beernten wir regelmäßig ausgesuchte Wildbirnen des Jurabogens in der Frankenalb. Die Erntebäume zählen wohl zu den ältesten und eindrucksvollsten Individuen ihrer Art in Bayern. Die von uns nachgezogenen autochthonen Wildbirnen Jungpflanzen  stehen Ihnen sowohl in Forstgrößen, wie auch als Hochstamm 2xv zur Verfügung.

Mächtiger Birnenstamm

Mächtiger Birnenstamm

Wildbirne in der Frankenalb

Wildbirne in der Frankenalb

Früchte der Wildbirne

Früchte der Wildbirne

 

 

 

 

 

Flatterulme (Ulmus laevis)

Die Flatterulme wird über 35m hoch und besitzt ein hochwertiges Holz. Früher wurde es wegen seiner Härte und Zähigkeit für stark beanspruchte Teile im Wagenbau verwendet. Heute ist es aufgrund seiner Maserung und Farbe ein beliebetes Holz im Möbelbau.  Vom Ulmensterben ist die Flatterulme deutlich weniger betroffen als andere Ulmenarten. Der große und kleine Ulmensplintkäfer, die Überträger des Ulmensterbens, fliegen sie aufgrund von Rindeninhaltsstoffen seltener an.
Die Flatterulme kommt vor allem in den Hartholzauen großer Flußläufe vor.  Da die Standortansprüche denen der Esche sehr nahe kommen, erfreut sich die Flatterulme zur Zeit großer Beliebtheit als Alternative zur Esche.Wir können Ihnen autochthone Flatterulmen in allen gängigen Forstpflanzen-Größen und als Hochstämme anbieten.

Verschulte Flatterulmen-Heister

Verschulte Flatterulmen

Flatterulmen Erntebestand

Flatterulmen Erntebestand

Saatgut Flatterulme

Saatgut Flatterulme